Meine erste „Post aus meiner Küche“

Oh was war ich aufgeregt vor meiner ersten Teilnahme an einer „Post aus meiner Küche“-Aktion! Ich hatte davon zuvor schon öfter mal auf verschiedenen Blogs gelesen aber dachte immer, dass die Bloggergemeinschaft diesen Spaß unter sich ausmacht. Doch weit gefehlt, denn da darf jeder mitmachen – Blogger oder nicht.

20130729-120143.jpg
Bei den PAMK-Aktionen wird immer ein Thema und ein Zeitraum angegeben! Dieses Mal war es „Zusammen schmeckts besser“. Nach erfolgreicher Anmeldung bekommt man die Adresse eines anderen Back- und Kochwütigen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Im angegeben Zeitraum bereitet man dann, passend zum Thema, eine Kleinigkeit für denjenigen zu und schickt das ganze dann schön verpackt in einem kleinen Päckchen auf die Reise. Ich finde diese Idee so toll und war mega glücklich und gleichzeitig hibbelig als ich durch Zufall entdeckte, dass nun wieder so eine Aktion bevorstand.
Nachdem die erste euphorische Vorfreude abgebaut war, wurde die Kiste zwischen den Ohren angeworfen denn ich wollte natürlich nicht nur etwas machen das schmeckt, sondern auch etwas, dass ein bisschen besonders ist.

Fragt mich nicht warum, aber aus irgendeinem Grund kam ich auf Knisterschokolade. Als Kind habe ich mir öfter am Büdchen diese kleinen Packungen mit dem Alien gekauft weil es einfach ein riesen Spaß war wenns im Mund so geknistert hat 😀

42CBC7F5-6A1D-425F-9719-CFEACB7A9162

Daran hab ich mich erinnert und mich gefragt wie ich das jetzt als Erwachsene gut verkauft bekomme! Das Ergebnis: in weißer Schokolade und mit natürlicher Himbeer-Lebensmittelfarbe eingefärbt!

Dazu gesellten sich dann noch eine easy-peasy Himbeer-Zitronen-Limonade zur Erfrischung bei diesen doch eher ungewohnten Temperaturen und ein kleiner Johannisbeer-Rührkuchen mit Vanille und Zimt – einfach weils schmeckt! 😉

Es wurde also sehr rot in der Box und diese ist glücklicherweise über einen kleinen Umweg auch heile bei meiner Tauschpartnerin angekommen 🙂

Die Rezepte gibts nun hier!

Ich freue mich schon riesig auf die nächste Post aus meiner Küche – Aktion, denn es hat mega viel Spaß gemacht und war ausnahmsweise mal spannend auf den Postboten zu warten 😉 Und ganz nebenbei lernt man auch noch nette Leute kennen die die gleiche Leidenschaft teilen – gutes Essen!

Viel Spaß beim nachmachen!

20130729-101235.jpg

Für die Limonade:

300g      Himbeeren frisch oder TK
200g      Feinster Zucker
500ml   Zitronensaft

Ergibt ca. 1L Konzentrat

1. Die Himbeeren mit 200ml Saft aufkochen bis sie zerfallen.
2. Die Masse durch ein feines Sieb in einen Topf passieren.
3. Den Zucker und den restlichen Zitronensaft dazugeben und rühren bis sich der Zucker gelöst hat.
4. Nun die Flüssigkeit abkühlen lassen und danach in eine Flasche umfüllen und kalt stellen.
5. Wenn der Durst kommt ein Glas mit kaltemWasser füllen und je nach gewünschtem Geschmack 1-2cl dazugeben. Fertig!

 

Für die Knisterschokolade:

250g   weiße Kuvertüre oder Schokolade
1 Pk    Knisterpulver (z.B. Magic Gum)
1 TL    natürliche Himbeer-Lebensmittelfarbe (z.B. von RGM)

Ergibt 12 Stück

1. Die Kuvertüre über einem Wasserbad langsam schmelzen.
2. Das Knisterpulver in eine Schüssel geben und die Kaugummistücke aussortieren. Lebensmittelfarbe untermischen und in die Mulden einer Pralinenform verteilen.
3. Geschmolzene Schokolade hinein füllen.
4. Die Form einige Male auf den Tisch klopfen damit die Luftbläschen platzen. Dann kalt stellen
und wenns fest ist knuspern 😉

 

Für den Johannisbeer-Kuchen:

125g      Butter
100g      Zucker
3             Eier
125g      Mehl
1 TL       Backpulver
1 TL       Vanille
1 TL       Zimt
120ml   Milch oder Buttermilch
250g      Johannisbeeren

Ergibt ca. 8 Miniförmchen oder 16 – 18 Muffinförmchen

1. Butter mit Zucker schaumig rühren. Eier dazugeben und weiter rühren.
2. Mehl, Backpulver, Vanille und Zimt dazugeben und zu einem glatten Teig rühren.
3. Langsam die Milch dazugeben. Dann die gemehlten Johannisbeeren vorsichtig unterheben.

4. Nun den Teig auf kleine Pappförmchen vertreilen und bei 180°C ca. 20 – 25 Minuten ausbacken -> Stäbchenprobe.

Es kann sein, dass der Teig nicht an jeder Stelle perfekt aufgeht. Dann wird er etwas klitschig aber ich mag das sehr gerne 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow on Bloglovin
%d Bloggern gefällt das: