Ein echt irisches Törtchen

Nichts für Ungut liebe Iren, ich liebe Euer Land (!) aber dieses Törtchen könnte, so beschwipst wie es ist, sehr gut auf die Speisekarte Eurer Nationalgerichte gesetzt werden.

Und zwar geht es heute um den schokoladigsten aller Schokokuchen! Nicht erschrecken, aber wir sprechen über einen Guinness-Schokoladenkuchen!

Als ich dieses Rezept das erste Mal bei Miss Blueberrymuffin gefunden habe, bin ich auch etwas zurückgeschreckt. Ich trinke zwar sehr gerne mal ein Guinness, denn ich mag das Land wirklich und schwelge gerne mal in einem Irish Pub in den Erinnerungen meiner letzten Reise auf die grüne Insel, aber im Kuchen konnte ich mir dieses Getränk nun doch nicht so wirklich vorstellen. Da ich aber eine Neugiernase bin, habe ich es einfach mal zu einem Geburtstag ausgetestet und er war himmlisch lecker.

Vielleicht liegt es an der Kohlensäure oder dem fluffigen dicken Schaum, aber die Konsistenz dieses Kuchens ist sooo fluffig und gleichzeitig sehr fest – ziemlich einzigartig! Bei meinem ersten Test habe ich den Kuchen, um ihn nicht ganz nackig zu präsentieren, mit einem Cheesecaketopping beglückt. Doch diese Woche fand dieser Traumkuchen einen ganz anderen Einsatz. Der Auftrag hieß „Herrentorte mit ein bisschen Schwips bitte“. Und rausgekommen sind zwei saftige Guinness-Schokokuchen verbunden durch eine Schicht roter Fruchtmarmelade mit Weinbrand hochprozentig angerührt und übergossen mit leckerer Zartbitterschokolade. Garniert habe ich das gute Stück dann mit Weinbrandbohnen und Marzipantupfen und ich sage Euch, ein Traum im Schokoladenmantel!

Der Kuchen selbst dürfte keinen allzu großen Alkoholgehalt mehr haben, da das Bier zu Beginn in einem Topf erhitzt wird. Solltet Ihr also darauf achten, lasst einfach den Schwips in der Marmelade weg.

Wer nicht gleich eine ganze Torte machen möchte (diese hier wird recht groß), kann auch nur einen Boden backen und ihn so genießen wie er ist – aber in jedem Fall solltet Ihr ihn nachbacken!

20130820-154803.jpg

Guinness-Schokoladen-Herrentorte:

Für 2 Böden:

500ml Guinness
500 g Butter
160 g Kakaopulver
600 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
280 ml Buttermilch
560 g Mehl
4 TL Natron
1 TL BackpulverFür die Füllung:

1 Glas Marmelade (z.B. Schwartau Samt Rote Früchte)
ca. 40ml WeinbrandFür die Deko:

400g Zartbitterkuvertüre
2 EL Palmin Soft
500g Himbeeren
Puderzucker
1. 250g Butter mit 250ml Guinness in einem Topf erhitzen bis die Butter geschmolzen ist.
2. Sobald die Butter flüssig ist, 80g Kakaopulver, 1Pck Vanillezucker und 300g Zucker dazugeben und zu einer glatten Masse rühren.
3. 2 Eier mit 140ml Buttermilch verquirlen und beiseite stellen.
4. Die restlichen trockenen Zutaten sprich 280g Mehl sowie 2 TL Natron und 1/2 Tl Backpulver in eine Schüssel geben und vermischen
5. Nun die Schoko-Bier-Masse sowie die Ei-Buttermilch-Masse dazu geben und das ganze zu einem glatten Teig verrühren.
6. Den Teig in eine gefettete und gemehlte Springform (28cm) füllen und dann für 45-50 Minuten bei 170°C Umluft ausbacken.
Hier wie immer mit der Stäbchenprobe testen um zu schauen ob der Kuchen auch wirklich durchgebacken ist
Sobald die erste Ladung im Ofen ist kann der Teig für den zweiten Kuchen schon vorbereitet werden. Dieser wird nach demselben Prinzip hergestellt und gebacken 😉 Dann heißt es für beide Kuchen erstmal ausruhen und auskühlen!
7. Die Marmelade mit 3 EL Weinbrand glatt rühren. Den ersten Boden auf ein Kuchengitter legen, mit 2 EL Weinbrand beträufeln und dann die Hälfte der Marmelade auf den Boden streichen. Den zweiten Boden draufsetzen und diesen auch zunächst mit Weinbrand beträufeln und mit der anderen Hälfte der Marmelade bestreichen. Die oberste Schicht der Marmelade sorgt für eine schön glatte Schokoladenoberfläche.
8. Jetzt wird der kleine Hochstapler erst einmal kurz im Kühlschrank zwischen gelagert. In dieser Zeit die Kuvertüre mit dem Kokosfett in einem Wasserbad zum schmelzen bringen.
9. Nun die Arbeitsfläche am besten großflächig mit Zeitungspapier auslegen und den Kuchen auf dem Gitter darauf stellen. Nun die flüssige Schokolade mit einer Schöpfkelle über den Kuchen laufen lassen. Gerne mehrmals 🙂 An den Rändern ist es nicht weiter schlimm wenn nicht alles perfekt bedeckt ist.
10. Den Kuchen mit Weinbrandbohnen oder Marzipantupfen garnieren und dann am besten über Nacht im Kühlschrank komplett erhärten lassen.
Advertisements

Eine Antwort zu “Ein echt irisches Törtchen

  1. Pingback: Sommer wo bist Du? Ich hab Dir einen Kuchen gebacken ;) | Miss Mona's Tearooms

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow on Bloglovin
%d Bloggern gefällt das: