Pure addiction

Hätte ich zum Ende des letzten Jahres noch gesagt dass ich absolut süchtig nach Schokolade bin, hat sich das in den letzten Monaten etwas gewandelt. Meine neue Sucht? Crossfit! Kann man das essen? Nein! Und das ist auch gut so, denn diesem Umstand und einer umfangreichen Ernährungsumstellung habe ich es zu verdanken, dass es mir aktuell so gut geht wie schon seit langer Zeit nicht mehr!

Leider führt das aber auch dazu, dass mein Ofen aktuell Sendepause hat. Versteht mich nicht falsch, ich habe eine neue Sucht dazu gewonnen und musste die alte dafür etwas aus dem Fokus schieben. Schokolade mag ich trotzdessen noch sehr sehr gerne! 🙂

Aber um meinen Traum von einem BMI <25 und einem normalen Körpergewicht zu verwirklichen gab es diese wundervollen Schoko-Rocher-Cupcakes für die Kollegen zu Ostern. Denn auch Backen gehört nach wie vor zu einer meiner größten Leidenschaften und dieser musste ich mal wieder nachgehen.

DSC_5034

Das Testurteil „Diee Cufcakes find total leckr“ beweist dass ich das Rezept ruhigen Gewissens und ohne Verkostung meinerseits an Euch weitergeben kann. Mit Schokolade, Nutella und Rocher kann man aber auch wirklich nicht viel falsch machen!

DSC_5043

Die Cupcakes sind mega schnell gemacht, da 2/3 der Zutaten schon fertig gekauft werden können. Nur der locker saftig Sponge musst selbst zusammengerührt und gebacken werden. Das geht aber super schnell und einfach!

DSC_5030

DSC_5047

Zutaten für 24 normale/ 12 Nut Cups:

180g Zucker
110g Butter
2 Eier
190g Mehl
80g Kakao
1/2 TL Salz
1 TL Natron
360ml Milch
einige Dreher aus der Vanillemühle oder Mark einer Vanilleschote

ca. 200g Nutella
12 bzw. 24 Rocher
ca. 70g Kuvertüre Drops

1. Zunächst die Butter mit dem Zucker schön schaumig aufschlagen.
2. Nun die Eier dazugeben und nochmal weiß schaumig aufschlagen.
3. Die trockenen Zutaten mischen und zu der Butter-Ei-Zucker Masse geben.
4. Den Teig so lange rühren bis alle Zutaten gut vermischt sind und dann nach und nach die Milch dazugeben.
5. Ggf. den Schüsselrand noch einmal freikratzen und den Teig zu einer fluffigen Masse verarbeiten.
6. Ein Muffinblech mit den Förmchen vorbereiten und jedes Förmchen zu 2/3 mit Teig füllen.
7. Nun ab damit in den auf 180°C vorgeheizten Ofen und für 20-25 Minuten backen.
8. Sobald die Cupcakes obendrauf nicht mehr feucht aussehen, mal vorsichtig mit der Stäbchenprobe testen ob er in der Mitte auch durch ist. Dazu einfach mit einem Holzstäbchen oder Rouladenspieß mittig reinpieksen. Wenn kein Teig am Stäbchen kleben bleibt dürfen die Teiglinge aus dem Ofen.
9. Nach dem die Sponges etwas abgekühlt sind, mit einem Teelöffel eine kleine Mulde in die Mitte graben.
10. Die Mulde sorgfältig mit einem guten Teelöffel Nutella füllen und mit einem Rocher toppen.
11.  Die Kuvertüre langsam in der Mikrowelle schmelzen und danach mit den Spitzen einer Gabel über den Cupcakes verteilen.
12. Der übrig gebliebene Teig kann zu einer kleinen Menge Cakepops weiterverarbeitet werden. Hierzu den Teig fein krümeln und mit Nutella oder auch Erdnussbutter zu einer gut formbaren Masse verkneten. Diese in Kugelform bringen, für 15 Minuten ins TK Fach stellen und danach mit Schokolade überziehen. Bei uns gabs die Erdnussbuttervariante für den Freund mit der Erdnussbutter-Schoko-Addiction. 😉

Ein Gastauftritt mit leckeren Paleokeksen!

Na noch auf der Suche nach einer kleinen Leckerei fürs Wochenende? Dann Bühne frei für die wunderbare Yvonne von Pipapo Paleo und den absolut leckeren Möhren-Kokos-Cookies! Schaut danach auch ganz flott mal auf Ihrem Blog vorbei!

Hallo liebe Leser von „Miss Mona’s Tearooms“! Ich bin Yvonne und ich darf euch heute auf Ramonas Seite ein leckeres Rezept für Möhren-Kokos Kekse präsentieren.

IMG_2131
Ich schreibe seit August 2014 einen kleinen aber feinen Blog Pipapo Paleo – Paleo mit allem Pipapo
Regelmäßig lasse ich dort meine Leser an meinen neuesten Kreationen und Rezepten teilhaben, schreibe über meine Erfolge beim Sport und mit der Ernährung. Warum ich das mache? Weil ich gerne koche und das gerne an Menschen weiter geben möchte, die Inspiration bei Ihrer Suche nach etwas Essbarem benötigen. Egal ob gesammelt oder gejagt.

Ramona und ich kennen uns durch Outdoorgym und trainieren nun durch Zufall auch in der selben Crossfit Box. Im Oktober vergangenes Jahr hatte ich schon das Vergnügen eines von Ramonas Rezepten auf meinem Blog veröffentlichen zu dürfen und nun war es an der Zeit mich zu revangieren. Dazu hat mich Ramona in Ihre Küche eingeladen und wir haben zusammen experimentiert und gebacken.

Das Rezept ist ursprünglich aus einer Laune heraus entstanden, die nach einem Carrot Cake verlangte. Was – mit viel Zucker, Mehl und Milchprodukten – allerdings kein Paleo tauglicher Wunsch war und so ist nach verschiedenen Versuchen dieses Rezept dabei heraus gekommen. Nicht ganz mit einem Carrot Cake zu vergleichen, sind das Ergebnis jedoch super leckere, softe Karottenkekse, die es einem schwer machen, nur einen zu essen. Der Apfel im Teig macht es schön saftig und sorgt für eine fruchtige Süße, die gemeinsam mit den Möhren und dem Kokosmehl ein wunderbares Keks-Gesamtkunstwerk ergibt.
So, jetzt habe ich unser Backwerk aber genug gelobt, hier kommt das Rezept:

Karotten-Kokos-Kekse

für ca. 28 Stück

4 EL Honig
4 EL Kokosöl
3 Eier
1 pürierter Apfel
120g geraspelte Möhren
100g Kokosmehl
140g gemahlene Mandeln
1TL Backpulver
1/2 TL Zimt
eine Priese gemahlene Vanilleschote

Für das Topping:
ca. 100g Walnüsse, gehackt
ca. 6 EL Honig

Zuerst den Honig, das vorher geschmolzene Kokosöl sowie die Eier miteinander verquirlen, dann das Kokosmehl und die gemahlenen Mandeln unterrühren. Den Apfel entkernen und fein pürieren und zusammen mit den Möhren zur Masse hinzufügen. Backpulver, Zimt und Vanille dazu geben.
Den Teig zu kleinen Kugeln rollen und diese in der Handfläche zu einem Keks herunterdrücken und auf das Backblech legen.
Für das Topping den Honig leicht erhitzen (damit er flüssiger wird) und die gehackten Walnüsse unterrühren. Dann jeweils einen Teelöffel der Mischung auf den Keksen verteilen und andrücken.

Das Blech kommt dann für ca. 15 Minuten bei 200°C in den vorgeheizten Backofen.

Tipp: Wer sich den Honig für das Topping sparen möchte, kann natürlich auch die Walnüsse ohne „Glasur“ in den Teig drücken.

IMG_2132

Viel Spaß beim Backen und Genießen wünscht euch
Yvonne
von Pipapo Paleo

Ein neues Tortenprojekt – Babytorte!

Der Tortenkurs von dem ich erzählt habe, hat mich tatsächlich ein wenig beflügelt und so habe ich direkt danach den Plan geschmiedet, ein neues Tortenprojekt zu starten! Da passten mir zwei Dinge sehr gut! 1. das meine Kollegin und Freundin sich in den Mutterschutz verabschieden würde und 2. dass ich entdeckt habe dass in der Nähe meiner Arbeitsstelle ein Tortendekoladen existiert! *jubel* Und so ist diese süße Babytorte entstanden! DSC_4821   DSC_4824   DSC_4826   DSC_4831   DSC_4832   DSC_4838 Gefährlich für mein Portemonnaie aber umso schöner für die liebe Katja die sich ziemlich über das süße Törtchen gefreut hat. Nicht nur weil es toll aussah sondern auch weil sie auf Schokolade steht. 😉 Denn ich alter Wiederholungstäter habe auch für diesen Kuchen den Schoko-Espresso-Kuchen gemacht aber natürlich ohne Espresso! Die Frau ist ja schließlich schwanger! 🙂 Also gibts heute endlich das Rezept! Für Schwangere den Kaffee einfach durch noch mehr Buttermilch/Milch ersetzen! Zutaten für eine 20cm Springform: 2½ Tassen + 1 EL Mehl 3 Tassen Zucker 1 Becher + 1 EL Kakao 1 TL Natron 1½ TL Backpulver 1½ Salz 3 Eier Raumtemperatur 1½ Tassen Buttermilch Raumtemperatur 1½ Tasse starker Kaffee ¾ Tasse Öl 2 TL Vanilleextrakt Zutaten für die Ganache: 100ml Sahne 250g Schokolade Zutaten für die Deko: 1kg Rollfondant zum Eindecken (gerade für Anfänger sollte beim Eindecken nicht gespart werden) ca. 150g Rollfondant & 150g Blütenpaste Lebensmittelfarbe (Puder- und Pastenfarben) Silikonformen http://www.karendaviescakes.co.uk/product/130/Sleeping-Baby-&-Pillow/ http://www.wilton.com/store/site/product.cfm?id=2A3D866E-BD4B-894A-6E94AE7188ED24A4&killnav=1 1. Den Ofen auf 170°C Umluft vorheizen und die Springform mit Backpapier auskleiden. Dazu eine Lage Backpapier auf den Boden legen, die Springform darum schließen und das überstehende Backpapier mit einer Schere abschneiden. Nun eine Lage Backpapier halbieren, die Ränder der Form fetten und das Backpapier an den Seiten befestigen sodass die Form höher wird und der Kuchen am Backpapier hochbacken kann. 2. Nun zum Teig! Zunächst die trockenen Zutaten, Mehl, Zucker, Kakao, Natron, Backpulver, Salz und Vanille in eine Schüssel geben und vermischen. 3. Die Eier dazugeben und unterrühren. Noch während des Rührens die Buttermilch dazugeben, danach den Kaffee und dann das Öl. 4. Den Teig für ca. 2 Minuten gut durchmixen lassen sodass alle Zutaten miteinander verbunden sind. 5. Den Teig in die Form füllen und für ca. 45 – 60 Minuten backen lassen. Am besten mit der Stäbchenprobe testen ob der Kuchen im Kern schon durchgebacken ist. Damit der Kuchen möglichst hoch wird, wird hier eine große Menge Teig verwendet (eigentlich für eine 28cm Springform) daher muss geprüft werden ob er in der Mitte auch durch ist! 6. Nun den Kuchen komplett auskühlen lassen. Am besten bis zum nächsten Tag stehen lassen. 7. Für die Ganache, die Sahne in einem Topf erhitzen und über die Schokolade gießen. Das Gemisch erst für ca. 2 Minuten stehen lassen und erst dann glatt rühren. 8. Den ausgekühlten Kuchen so zurecht schneiden, dass er von allen Seiten schön gerade und glatt ist. Dann in mehreren Schichten die Ganache glatt aufstreichen. 9. Den Fondant geschmeidig kneten und dann auf einer mit Stärke bestäubten Arbeitsfläche ca. 3mm dick ausrollen. Danach den Fondant auf den Kuchen übertragen und an den Rändern glätten. Dann kann mir der Deko begonnen werden! 😉 Hierzu habe ich die oben genannten Silkonformen und verschiedene Puder- und Pastenfarben verwendet. Eigentlich hatte ich einen komplett anderen Plan für diese Torte. Ich habe mir in besagtem Geschäft jede Menge Formen und Ausstecher zugelegt, die auch nur ansatzweise „Baby“ gerufen haben und die kleinen Tiere habe ich eigentlich nur mitgenommen, weil ich sie wirklich putzig fand und dachte, sie im Zweifel auch für andere Torten verwenden zu können. Gott seis gedankt, habe ich diese Silikonform gekauft, denn die besagten Babyformen (Schuhe, Babyflasche, Kinderwagen) waren so genannte Patchwork Ausstecher und haben mich ein bisschen in den Wahnsinn getrieben! Irgendwie passten die Motive, so platt und unbunt sie dann waren garnicht in meinen Plan! Die Tiere aus der Silikonform waren plastischer und daher für meinen Geschmack schöner! Wie es auch sei, jetzt ist die Torte verputzt und ich warte auf die nächste Tortenidee die mir durch den Kopf schwirrt und vor der sich meine Kreditkarte schon fürchtet! 😉

Dornröschen ist erwacht…

Dieser Blog und dessen Betreiberin sind nun endlich wieder aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht und Schuld daran ist diese Torte!

DSC_4720
Gab es hier in der letzten Zeit eher wenig Kreatives dass einem ein „Oh“ oder „Ah“ hätte entlocken können, lag es daran dass mir die Zeit und auch ein wenig die Muße fehlte!
Und so traf es sich ganz gut, dass mein Bester mir zum Jahrestag einen Kurs bei keiner geringeren als Monika Matzat – der Tortentante – geschenkt hat und an diesem Wochenende war es endlich soweit.
Das Lange Warten hatte ein Ende und ich konnte einen ganzen Tag lang meiner Phantasie freien Lauf lassen und meinen Wissensdurst zur perfekten Fondanttorte stillen!
Zunächst haben wir die Basics gelernt, wie schneide ich einen Kuchen schön rund, warum braucht mein Kuchen ein Mäntelchen und wie zum Kuckuck bekommt man diesen Fondant eigentlich so glatt?
Gleich danach kam dann der kreative Teil bei dem jeder die Torte unsetzen konnte, die er sich vorher gedanklich ausgemalt hatte! Ich wusste bei mir solls was kitschiges mit Vintage Touch geben. Et voila einmal vintage Kitsch zum Essen!

DSC_4757
Der Kurs hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und mir ist wieder einmal klar geworden, dass mir das Kneten und Modelieren mit Fondant auch richtig Spaß bereitet! Aber wie oft hat man schon die Gelegenheit? Ich kann ja schlecht jedes Wochenende eine Fondattorte machen! Nichts desto trotz werde ich versuchen doch öfter mal Gelegenheiten wie Geburtstage und Familienfeste zu nutzen um ein Törtchen zu modellieren! Bis dahin begnüge ich mich mit den Fotos dieser Torte! Vorsicht, es folgt eine Diashow! 😉

DSC_4744

DSC_4723

 

DSC_4781

DSC_4772

DSC_4729

DSC_4765

 

Unter dem Zuckermäntelchen befindet sich übrigens ein Schoko-Kaffee-Kuchen und eine gaaaanz dünne Schicht Buttercreme (tatsächlich <1mm). Das Rezept dazu gibt es demnächst, denn das war nicht das erste Mal dass ich diesen Kuchen gebacken habe! 🙂

Bis dahin fülle ich meine Weihnachts-Wunschtliste mit Zubehör um Fondanttorten herzustellen und wünsche Euch allen einen fantastischen Sonntagabend!

 

„Die Schokolade ist sehr schokoladig“….

diesen und viele weitere Versprecher könnte man unter Umständen demnächst im Fernsehen begutachten und zwar live und in Farbe von mir gesprochen! 😉
Am vergangenen Wochenende war nämlich der vermutlich spannendste Tag meiner bisherigen Back-Blogger-Geschichte! Denn meiner einer hat sich getraut am Casting für „Das große Backen“ teilzunehmen!

„Getraut“ trifft es in diesem Fall sogar sehr richtig denn 1. musste man ein Meisterstück mitbringen, welches man dann einem Meisterkonditor (!) zur Verkostung gegeben hat und 2. habe ich natürlich einen Kuchen gebacken den ich in dieser Form noch nie gemacht habe!
Wer jetzt denkt „Mädchen, das is aber ne ziemliche Schnapsidee!“ dem gebe ich zu 100% recht aber schiebe gleich hinterher, dass die Vorstellung aus meinem Kopf zu nahezu ebenfalls 100% so auf der Etagere gelandet ist! Ha!

Trotzdessen war dieser Tag sehr nervenaufreibend, anstrengend und mindestens genauso spannend! Denn erst ein mal musste das gute Stück heil und ohne Detschen und Dellen nach Köln transportiert und dort aufgebaut und dekoriert werden! Gott sei Dank war die Straße um die Uhrzeit komplett leer und meine Hände trotz Aufregung sehr ruhig sodass ich eine halbe Stunde vor Start folgendes Prachtstück abliefern konnte!

 

26FA7B38-997C-4692-8EEE-048E39505511

 

 

 

6EA13675-CFBE-4A42-A5D8-2B37272C2990

 

65C7325E-2A75-4E62-8C52-C3E7F43183A9

Wie im letzten Post muss ich an dieser Stelle anmerken – es sind keine Fotos die mit meiner guten Kamera aufgenommen wurden! Das lag an zu viel Stress und zu wenig Zeit um lange rumzuknipsen! Aber ich verspreche, bald gibt es wieder schöne Bilder mit einem bisschen Deko und allem drum und dran! 🙂

Man sollte seinen Lieblingskuchen mitbringen weswegen dieses Träumchen im Grundgerüst aus Guinness-Schoko-Kuchen besteht! Falls ich es nicht schon ein mal erwähnt habe, ich liebe diesen Kuchen! Hinzu kommt, dass er aufgrund seiner „stabilen“ Konsistenz perfekt zum Füllen und Transportieren geeignet ist!
Gefüllt ist der Kuchen mit einer Grütze aus roten Früchten und ummantelt ist das Ganze mit einer Zartbitter-Ganache! Da Miss Mona sich nicht entscheiden konnte ob es nun Törtchen oder eine Torte geben sollte, hab ich kurzerhand einfach beides gemacht und es als Gesamtkonzept dargestellt! 😉

Sofern man mit seinem Meisterstück den Gaumen des Konditors entzücken konnte, kam man in die zweite Runde „Die Backchallenge“. Hier durften die übrig gebliebenen Kandidaten gegeneinander antreten in dem sie alle dasselbe vorher unbekannte Rezept nachbackten. Ich verrate an dieser Stelle aber nicht um was es sich handelt, da noch einige Castings ausstehen!

Und dann? Jaaa und dann heißt es warten bis man erfährt ob man in die Show kommt oder nicht. Ich habe es bis in die Backchallenge geschafft und muss nun brav hoffen dass für mich ein Plätzchen frei ist! Aber ich bin ganz ehrlich – selbst wenn ich es nicht in die Sendung schaffe, war der vergangene Samstag schon ein riesige Chance, eine große Herausforderung und vor allem ein Mordsspaß! Ich habe tolle Leute kennengelernt, viele schöne Backwerke gesehen und einiges über mich selbst gelernt! Z.B. das ich mich mit einer Kamera in der Nähe manchmal verhalte wie ein panisches Häschen – Ohren anlegen und still sitzen bleiben!
Für all Euch Häschen die lieber Kuchen mümmeln folgt sofort das Rezept! 🙂

Ich habe zwei Guiness-Kuchen gebacken und möglichst gleichmäßige und große Schichten schneiden zu können. Theoretisch sollte aber ein Kuchen ausreichen um diesen in drei Böden zu schneiden!

Zutaten für eine 28cm Springform:

Ganache:

250g Zartbitterschokolade
300ml Sahne
2 EL Butter

1. Die Sahne in einem Topf erhitzen.
2. Schokolade in kleine Stücke brechen (oder Drops verwenden) und mit der Butter in eine hitzebeständige Schüssel geben.
3. Nun die erhitzte Sahne über die Schokolade gießen und das ganze für 2 Min in Ruhe stehen lassen.
4. Die Masse mit einem Schneebesen glatt rühren und über Nacht bei Zimmertemperatur auskühlen lassen.

Guinness Kuchen:

250ml Guinness
250 g Butter
80 g Kakaopulver
300 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
140 ml Buttermilch
280 g Mehl
2 TL Natron
1/2 TL Backpulver

1. 250g Butter mit 250ml Guinness in einem Topf erhitzen bis die Butter geschmolzen ist.
2. Sobald die Butter flüssig ist, 80g Kakaopulver, 1Pck Vanillezucker und 300g Zucker dazugeben und zu einer glatten Masse rühren.
3. 2 Eier mit 140ml Buttermilch verquirlen und beiseite stellen.
4. Die restlichen trockenen Zutaten sprich 280g Mehl sowie 2 TL Natron und 1/2 Tl Backpulver in eine Schüssel geben und vermischen
5. Nun die Schoko-Bier-Masse sowie die Ei-Buttermilch-Masse dazu geben und das Ganze zu einem glatten Teig verrühren.
6. Den Teig in eine gefettete und gemehlte Springform (28cm) füllen und dann für 45-50 Minuten bei 180°C Umluft ausbacken.
TIPP: Wenn man die Springform mit Alufolie umwickelt, geht der Kuchen gleichmäßiger auf und es bildet sich kein Hubbel in der Mitte. So muss später nichts zum Begradigen abgeschnitten werden.
Nach 45 Min wie immer mit der Stäbchenprobe testen und schauen ob der Kuchen bereits durchgebacken ist.
7. Den Kuchen komplett erkalten lassen und danach in 3 gleich große Böden schneiden.

 

Grütze:

800g TK-Beeremischung
1 Glas Sauerkirschen
500ml Kirschsaft
4 EL Speisestärke
2 EL Zucker

1. Die Speisestärke mit dem Zucker und 4 EL Saft glatt rühren.
2. Den restlichen Saft in einem Topf aufkochen, die Speisestärke dazugeben und unter rühren andicken lassen.
3. Die TK Früchte sowie die Kirschen in die Masse geben und untermischen. Durch das TK Obst sollte die Grütze auch gleich erkalten.
4. Nun den ersten Boden mit einem Tortenring umschließen und einige Esslöffel der Grütze darauf verteilen. Nicht zu dick, sonst wird das Türmchen instabil!
5. Diesen Vorgang mit dem nächsten Boden wiederholen und dann ab damit in den Kühlrschrank.
6. Die Ganache mit einem Handrührgerät aufschlagen und danach die Torte etwas 1cm dick damit einstreichen.
7. Die restliche Ganache in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und drei Tupfen senkrecht aufspritzen. Die Tupfen mit der Rückseite eines Löffels glatt ziehen. Dann erneut drei Tupfen aufspritzen und wieder glatt ziehen. Das so lange wiederholen bis die Torte komplett ummantelt ist.
8. Nun noch mal in den Kühlschrank bis die Ganach komplett ausgehärtet ist. So lässt sich das Prachtstück super transportieren.
9. Wer möchte dekoriert die Torte nun noch mit frischem Obst und einer Wimpelkette.

Das Rezept für die abgebildeten Cupcakes findet Ihr hier. Ich habe die Cupcakes mit einem Löffel etwas ausgehölt und mit den übrig gebliebenen roten Grütze gefüllt.

 

 

 

Miss Monas Tearooms auf einem Muffin

Wie ich schon ein mal kurz auf der Facebookseite habe durchblitzen lassen, war ich vor kurzem auf einem Cupcake Workshop.
Dieser war eher an absolute Mini Törtchen Anfänger gerichtet und beinhaltete die Dekoration eines Cupcakes mit einer Spritztülle und das Erstellen von Dekorationen mit Fondant. Gerade der zweite Bereich interessierte mich sehr, da ich gespannt war, welche Tipps der Profi für den Umgang mit der biestigen Zuckermasse hat! Ich habe in der Vergangenheit des Öfteren Torten mit Fondant verziert und kleine Figuren gebastelt! Warum Ihr davon hier noch nie etwas gesehen habt? Ganz einfach, ich möchte dass Ihr meine Rezepte und Ideen einfach und schnell zu Hause nachmachen könnt. Für den Umgang mit Fondant braucht man aber doch einiges an Zubehör und viiieel Zeit! Zu gegebenem Anlass reiche ich aber heute einige meiner Werke nach 😉 (Die Fotos sind prae-DSLR Kamera und daher nicht unbedingt die Besten).

Im Kurs habe ich mich an einem gedeckten Kaffeetisch versucht um Miss Monas Tearooms nachzustellen!

Et voila! Nehmt Platz für ein Tässchen Tee! 🙂

8DBBE05F-1CA0-4E4D-89BF-37CF97632016

47A4B601-0412-4292-AC29-7C3E54B7E93D

Man mag es glauben oder nicht aber die Dekoration dieses einen Minikuchens hat ca. 2 Stunden gedauert!

Der beste Profitipp den ich mitgenommen habe ist Bäckerstärke bei der Verarbeitung zu verwenden. Ich habe bisher immer mit Kokosfett gearbeitet um z.B. die Masse auszurollen. Die Stärke ist aber bedeutend besser zu handhaben und daher ist bereits ein Päckchen auf dem Weg zu mir! 😉

Der Kurs hat mir wieder gezeigt wie viel Spaß die Arbeit mit Fondant eigentlich macht und so werde ich mich demnächst sicher in ein neues Fondant-Projekt stürzen! 🙂 Und dieses Mal gibt es auch direkt einen Bericht auf dem Blog oder zumindest ein Foto bei Facebook!

IMG_2848

 

IMG_3057

 

IMG_3555

 

IMG_3839

Be my Valentine Cake

Der Tag der Liebe rückt auch immer näher und die Floristen ölen schonmal die Kassenschublade!

Auch wenn ich weiß, dass dieser Tag hauptsächlich dem Mehrumsatz der Floristen und Süßwarenhersteller dient, so finde ich den Gedanken schön, seinen Lieben eine kleine Freude zu machen.
Und damit es dieses Jahr nicht wieder den obligatorischen Strauß Blumen und die Pralinchen für die Herzdamen und -buben gibt, habe ich eine tolle selbstgebackenene Alternative!
Ein romantisch-roter Ombre Cake mit Joghurt Buttercreme und kandierten Rosenblättern! Da schmilzt wirklich jede(r) dahin 😉

DSC_2679_2

DSC_2732_2

DSC_2654
Das Rezept dazu habe ich aus einer schon etwas älteren LECKER Bakery da dieser Kuchen schon eine Weile auf meiner To-Bake-Liste auf die Umsetzung wartete.
Denn ich gebe zu, man braucht ein wenig Zeit und Geduld um dieses Prachtstück herzustellen!

Da ich den Kuchen für eine Geburtstagsfeier brauchte, habe ich das Rezept auf eine große Springform (28cm) umgerechnet. Außerdem habe ich Das Frosting anders gestaltet als es im Original gedacht war und ich habe noch die Rosenblätter als Topping dazu gemacht.
Der Backgott war mir an diesem Tag aber leider nicht ganz hold sodass die Teigschichten nicht so gut aufgegangen sind wie ich das wollte. Geschmeckt hats trotzdem und gut aussehen tut es erst recht! 😉

DSC_2692

DSC_2740_2

Also die Ärmel hochgekrempelt und ran an die Lebensmittelfarbe – jetzt kommt der Ombre! 😉

Zutaten für den Teig:

450g Butter
420g Zucker
9 Eier
75ml Buttermilch
3 TL Backpulver
330g Mehl
150g Stärke
rote Lebensmittelfarbe
1 Glas Erdbeermarmelade

1. Den Ofen auf 150°C Umluft vorheizen. und zwei Springformen buttern.
2. Die Butter mit dem Zucker 5 Minuten schaumig schlagen.
3. Nach und nach die Eier unterrühren und zum Schluss die Buttermilch dazugeben.
4. Das Backpulver mit dem Mehl und der Stärke mischen und unter die Buttermischung rühren.
5. Den Teig in 4 gleich große Portionen teilen und mit der roten Lebensmittelfarbe in verschiedene Rottöne einfärben. Hier ist ein bisschen Fingerspitzengefühl gefragt. Am Besten immer erst mit einer kleinen Menge Pastenfarbe beginnen und sich langsam steigern.
6. Je eine Teigportion in die Springform füllen und mehrmals auf eine Tischplatte klopfen sodass alle Bläschen raus geklopft werden und der Teig eine glatte Oberfläche erhält.
7. Nun für 25 – 30 Minuten backen. Wenn an dieser Stelle alles richtig läuft, gehen die Böden auch auf 😉
8. Die Böden nach und nach ausbacken und abkühlen lassen.
9. Den dunkelsten (oder hellsten, wie man möchte) Boden auf einer Tortenpappe oder gleich auf der Tortenplatte platzieren und einen Tortenring darum schließen.
10. Die Erdbeermarmelade glatt rühren und auf dem ersten Boden verstreichen. Dann den nächsten Boden drauflegen und so weiter verfahren bis kein Boden mehr übrig ist. Jetzt kommt das gute Stück mit Frischhaltefolie abgedekct für min. 4 Stunden in den Kühlschrank.

Zutaten für das Frosting:

550g weiche Butter
550g Puderzucker
300g Joghurt

1. Die weiche Butter in einer Schüssel mit dem Puderzucker schaumig rühren.
2. Esslöffelweise den Joghurt hinzufügen und immer schön glatt rühren bevor der nächste Esslöffel dazu kommt.
3. Den Kuchen aus dem Tortenring lösen und ausreichend rundherum mit dem Frosting einstreichen. Die roten Böden dürfen nicht mehr zu sehen sein.
4. Das übrige Frosting in einen Spritzbeutel mit einer großen Lochtülle füllen und senkrecht drei Tupfen aufspritzen.
5. Die Tupfen mit der Rückseite eines kleinen Löffels glatt streichen, dann die nächsten Tupfen aufspritzen. Das Ganze dann so lange wiederholen bis kein Platz mehr ist! 😉

Zutaten für die Rosenblätter:

2 – 3 essbare Rosenblüten (aus dem Großmarkt)
1 Eiweiß
100g Zucker

1. Den Backofen auf 50°C vorheizen.
2. Das Eiweiß mit einem Mixer schaumig schlagen – nicht steif!
3. Die Rosenblätter mit einem Pinsel mit dem Eischnee bestreichen, danach im Zucker wälzen und auf einem mit Backpapier belegten Backblech ablegen.
4. Das Belch in den Ofen schieben und die Rosenblätter für 15 – 20 Minuten trocknen lassen. Die Blätter werden ein wenig dunkler allerdings sind sie so nach dem Trocknen recht stabil und fest und können gut zum Dekorieren verwendet werden.

Übrigens machen sie sich als Cupcakes sehr schön! 😉 Das Rezept für den Sponge gibts hier.

DSC_2674

Von Wasser im falschen Aggregatzustand!

Eigentlich bin ich keine große Liebhaberin der Temperaturen um die Null Grad. Aber es geht doch nichts über eine weiße Weihnacht bei der man am 24. aufwacht und feststellt, dass die Welt über Nacht Puderzuckerweiß geworden ist! Mein erster Impuls: Rein in die dicken Klamotten und ab nach draußen! In den Schnee fallen lassen um wild strampelnd zum Engel zu transformieren, laut kreischend auf einem klapprigen Schlitten den Berg runter jagen und mit halb erfrorenen Fingern einen Schneemann bauen.
Aber sind wir mal ehrlich so richtig frostig ist es nicht und wird es bis Weihnachten vermutlich auch nicht werden! Nun bin ich im Bezug auf Weihnachten jedoch ein recht eingensinniger Zeitgenosse und ich will meinen Schneemann! Also habe ich mir in diesem Jahr einfach einen gebacken 🙂
Wer auch nicht auf den netten Kerl mit der Möhrennase verzichten will bekommt hier nun das Rezept!
Die Grundlage für meinen Mr. Frost bildet ein Guinness Kuchen, der aufgrund seines einzigartigen Geschmacks sehr oft auf den Tisch kommt 😉 Ummantelt wurde das gute Stück mit Sahne und dekoriert mit Schokoladendrops, Schokotrüffeln und Fondant!

DSC_2300

Zutaten für einen Mr. Frost:

250ml Guinness
250 g Butter
80 g Kakaopulver
300 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
140 ml Buttermilch
280 g Mehl
2 TL Natron
1/2 TL Backpulver

250 ml Sahne
100 g Puderzucker
1 TL Vanillearoma
1 EL Zitronensaft

Schokoschmelzdrops
Schokotrüffel
Fondant
Lebensmittelfarbe orange

1. 250g Butter mit 250ml Guinness in einem Topf erhitzen bis die Butter geschmolzen ist.
2. Sobald die Butter flüssig ist, 80g Kakaopulver, 1Pck Vanillezucker und 300g Zucker dazugeben und zu einer glatten Masse rühren.
3. 2 Eier mit 140ml Buttermilch verquirlen und beiseite stellen.
4. Die restlichen trockenen Zutaten sprich 280g Mehl sowie 2 TL Natron und 1/2 Tl Backpulver in eine Schüssel geben und vermischen
5. Nun die Schoko-Bier-Masse sowie die Ei-Buttermilch-Masse dazu geben und das Ganze zu einem glatten Teig verrühren.
6. Den Teig in eine gefettete und gemehlte Springform (28cm) füllen und dann für 45-50 Minuten bei 170°C Umluft ausbacken.
TIPP: Wenn man die Springform mit Alufolie umwickelt, geht der Kuchen gleichmäßiger auf und es bildet sich kein Hubbel in der Mitte. So muss später nichts zum Begradigen abgeschnitten werden.
Nach 45 Min wie immer mit der Stäbchenprobe testen und schauen ob der Kuchen bereits durchgebacken ist.
7. Die Sahne etwas anschlagen, dann den Sahnesteif, den Puderzucker und das Vanillearoma hinzugeben und die Sahne steif schlagen. Mit Zitronensaft abschmecken.
8. Den ausgekühlten Kuchen mit der Sahne eindecken und kühl stellen.
9. ca. 50g Fondant weiche kneten und mit etwas Lebensmittelfarbe einfärben. Nun eine Möhre formen und mit der stumpfen Kante eines Messers kleine Rillen einschneiden.
10. Die Augen aus Schokodrops auf dem Kuchen platzieren. Für den Mund die Schokotrüffel halbieren und halbmondförmig auf den Kuchen legen. Dann die Möhre dazu und fertig ist das Schneemanngesicht 🙂

Ich wünsche Euch allen wunderschöne und friedvolle Feiertage mit Euren Lieben! Kommt gut ins neue Jahr und dann gehts auch gleich mit vielen neuen Rezepten hier weiter!

Lecker und ausgefallen – Bananenbrot!

Bevor „Like Ice in the sunshine“ komplett durch eine „Last Christmas“-Dauerschleife ersetzt wird komme ich nochmal mit ein bisschen Sommergefühl in Kuchenform um die Ecke! 😉
Heute gibts Bananenbrot mit Frischkäse-Kokos-Frosting!

DSC_1337
Dieses Rezept stand schon sehr lange auf meiner To-bake Liste und hat nun endlich Platz 1 erreicht! Hierzu müssen seeehr reife Bananen verwendet werden was meinen Mini Geduldsfaden ein bisschen auf die Probe gestellt hat! Denn ich bin weder gut im Warten, noch konnte ich diesen tollen gelb-grünen Nanis beim vergammeln zugucken. Ich mag Bananen nämlich am liebsten fast frisch vonne Staude!

Aber was tut man nicht alles für eine Kuchenmission gell 😉 Eine weitere wichtige Zutat ist der braune Zucker! Ich habe mich noch nicht weiter in die Zuckerkunde eingelesen aber es gibt einige Rezepte bei denen dieser Zucker das Besondere ausmacht – in Kosistenz und Geschmack!
Und um das Sommerfeeling komplett zu machen, bekommt das Brot ein Topping aus Frischkäse und Kokos! Ein Träumchen sag ich Euch 😉

Das Rezept ist angelehnt an das von Okka welches sie auf ihrem wundervollen Blog SLOMO vor einiger Zeit gepostet hat.
Ich habe dann die Zutatenliste etwas angepasst und das Frosting dazu gezaubert! Um das Ganze der Weihnachtszeit einen Teelöffel näher zu bringen, kam noch etwas Zimt dazu! 🙂

Zutaten für das Bananenbrot:
75g                    weiche Butter
3                        reife Bananen
200g                brauner Zucker
1                         Ei
1 EL                  Vanille-Extrakt
1 TL                  Zimt
1 TL                  Backpulver
1 Prise             Salz
170g                 Mehl
ggf.                   Walnüsse

etwas Butter und Grieß für die Kuchenform

Für das Frosting:
250g                Frischkäse Doppeltahmstufe
200g               Puderzucker
4 EL                 Kokossirup (z.B. Monin)
wahlweise Kokoscreme aus der Dose

1. Die Bananen in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zu Püree verarbeiten.

2. In einer weiteren Schüssel Butter, Zucker, Ei, Vanilleextrakt und Zimt mit dem Handrührgerät vermischen.

3. Nun Mehl, Backpulver und Salz vermengen und zu dem Zucker-Butter-Gemisch geben. Danach noch mal verrühren.

4. Zum Schluss die zerdrückten Bananen zu dem Teig geben und alles zu einer glatten Masse verarbeiten.

5. Eine Kastenform fetten und mit Grieß auskleiden, den Teig reingeben und für ca. 60 Min (Bei mir hat es nicht ganz so lange gedauert also am besten mal nach 50 Min schon gucken) bei 180°C Umluft backen.

6. Für das Frosting den Frischkäse mit dem Puderzucker und dem Sirup mischen und zu einer glatten Masse verarbeiten.

7. Das Frosting auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen und dann genießen! 🙂

Und jetzt noch ein kleiner Nachtrag zum letzten Post. Ich habe bestimmt eine Stunde lang mein mühsam eingepacktes und dekoriertes Päckchen fotografiert, dafür sogar das Stativ ausgerichtet und die halbe Bude umgeräumt. Und dann…ja, dann hab ich kein einziges Bild davon hochgeladen. Daher kommt das jetzt 🙂 Immernoch keine große Kunst aber das mit der Spiegelung fand ich als Schnappschussanfänger schon mordsmäßig kreativ 😉

DSC_1444

Das Päckchen steht auf einem schwarzen Glastisch, daher die Spiegelung, nix gephotoshoppt!

DSC_1434_b3

Viele Freude mit dem heutigen Rezept! Nächste Woche gibt es dann auch wieder etwas das ein wenig weihnachtlicher ist 😉

Kuchen kugeln zu Kuchenkugeln ;)

Ja, der Titel verrät es schon, für das heutige Rezept braucht man ein wenig Nervenstärke 😉
Der schon garnicht mehr so neue Trend „Cake Pops“ hat nun auch schon einige Male meine Küche erreicht und die holde Bäckerin in den Wahnsinn getrieben!

Als ich mich das erste Mal dran gewagt habe, habe ich mir natürlich gleich ein Mammut Projekt rausgesucht. Ich wollte für die Kollegen zu Nikolaus ein paar Schneemänner machen. Die Herstellung von Cake Pops sah ja auch ziemlich einfach aus und weiße Schokolade und ein paar Streusel waren auch zur Hand. Denkste! Die Kugeln wurden ziemlich hubbelig, die Prinzessin weiße Schokolade hat sich mal wieder von ihrer besten Seite gezeigt und somit war das Ergebnis nicht so wie ich es mir in meinem kleinen Köpfchen ausgemalt hatte.

Naja, da ich aber ziemlich beratungsresistent bin, habe ich es danach noch das ein ums andere Mal versucht und bin auch nicht zurückgeschreckt als meine Schwester mit dem Wunsch um die Ecke kam, gemeinsam ein paar leckere Kuchenlollies herzustellen. Bei 35°C Außentemperatur -> Challenge accepted! Passenderweise hatten wir am Tag zuvor den leckeren Guinness Kuchen gebacken und noch ein paar Reste übrig.

Wer sich auch an sein ganz persönliches Cake Pop Erlebnis wagen möchte, sollte ein paar Extranerven mitbringen 😉 Denn die Zubereitung ist nicht das Problem, sondern das Trocknen ohne dass die guten Stücke aneinander docken oder sogar komplett vom Stil fallen (ich möchte aber auch nicht ausschließen dass es an meiner ungeduldigen Art liegt 😉 ).

Auch diese Cake Pops sind nicht perfekt rund und super hübsch geworden aber zu zweit lacht es sich besser wenn einem ein dumpfes „Plop“-Geräusch aus dem Kühlschrank anzeigt, dass sich wieder ein kleiner Cake-Pop-Kamikaze in den kalten Tod gestürzt hat! 😉
Außerdem haben sie gut geschmeckt und ich finde das ist eh viel wichtiger 😉

20130812-083105.jpg

Zutaten für ca. 15 Stück:

300g Rührkuchen-Reste (oder extra hierfür gebacken 😉 )

1 Becher Crème Fraîche

125g Puderzucker

Kuvertüre oder Candy Melts

Lollystiele oder Strohhalme

1. Den Kuchen in einer Schüssel feinbröseln.

2. In einer separaten Schüssel den Puderzucker mit der Crème Fraîche glatt rühren.

3. Esslöffelweise die Crème Fraîche Mischung unter den Rührteig mengen sodass eine gut formbare Masse entsteht. Es ist möglich dass Ihr hierzu nicht alles von der Crème Fraîche benötigt.

4. Nun einen Teil der Masse abstechen und eine Kugel daraus formen. Die Kugeln dann auf einem Brett für ca. 30 Min in den Kühlschrank stellen.

5. In der Zwischenzeit die Kuvertüre in einem Wasserbad schmelzen.

6. Cake Pops aus dem Kühlschrank nehmen, den Lollystiel ca. 2cm in die Schokolade tauchen und dann in den Cake Pop pieksen. Diese dann nochmal kurz zwischen kühlen.

7. Cake Pops mit Kuvertüre überziehen und dann in z.B. Steckmasse stecken und antrocknen lassen. Danach können die Kugeln beliebig bunt mit Streuseln verziert werden.

8. Fertig dekorierte Cake Pops bis zum Verzehr im Kühlschrank auskühlen lassen.

Follow on Bloglovin
%d Bloggern gefällt das: