Ein Gastauftritt mit leckeren Paleokeksen!

Na noch auf der Suche nach einer kleinen Leckerei fürs Wochenende? Dann Bühne frei für die wunderbare Yvonne von Pipapo Paleo und den absolut leckeren Möhren-Kokos-Cookies! Schaut danach auch ganz flott mal auf Ihrem Blog vorbei!

Hallo liebe Leser von „Miss Mona’s Tearooms“! Ich bin Yvonne und ich darf euch heute auf Ramonas Seite ein leckeres Rezept für Möhren-Kokos Kekse präsentieren.

IMG_2131
Ich schreibe seit August 2014 einen kleinen aber feinen Blog Pipapo Paleo – Paleo mit allem Pipapo
Regelmäßig lasse ich dort meine Leser an meinen neuesten Kreationen und Rezepten teilhaben, schreibe über meine Erfolge beim Sport und mit der Ernährung. Warum ich das mache? Weil ich gerne koche und das gerne an Menschen weiter geben möchte, die Inspiration bei Ihrer Suche nach etwas Essbarem benötigen. Egal ob gesammelt oder gejagt.

Ramona und ich kennen uns durch Outdoorgym und trainieren nun durch Zufall auch in der selben Crossfit Box. Im Oktober vergangenes Jahr hatte ich schon das Vergnügen eines von Ramonas Rezepten auf meinem Blog veröffentlichen zu dürfen und nun war es an der Zeit mich zu revangieren. Dazu hat mich Ramona in Ihre Küche eingeladen und wir haben zusammen experimentiert und gebacken.

Das Rezept ist ursprünglich aus einer Laune heraus entstanden, die nach einem Carrot Cake verlangte. Was – mit viel Zucker, Mehl und Milchprodukten – allerdings kein Paleo tauglicher Wunsch war und so ist nach verschiedenen Versuchen dieses Rezept dabei heraus gekommen. Nicht ganz mit einem Carrot Cake zu vergleichen, sind das Ergebnis jedoch super leckere, softe Karottenkekse, die es einem schwer machen, nur einen zu essen. Der Apfel im Teig macht es schön saftig und sorgt für eine fruchtige Süße, die gemeinsam mit den Möhren und dem Kokosmehl ein wunderbares Keks-Gesamtkunstwerk ergibt.
So, jetzt habe ich unser Backwerk aber genug gelobt, hier kommt das Rezept:

Karotten-Kokos-Kekse

für ca. 28 Stück

4 EL Honig
4 EL Kokosöl
3 Eier
1 pürierter Apfel
120g geraspelte Möhren
100g Kokosmehl
140g gemahlene Mandeln
1TL Backpulver
1/2 TL Zimt
eine Priese gemahlene Vanilleschote

Für das Topping:
ca. 100g Walnüsse, gehackt
ca. 6 EL Honig

Zuerst den Honig, das vorher geschmolzene Kokosöl sowie die Eier miteinander verquirlen, dann das Kokosmehl und die gemahlenen Mandeln unterrühren. Den Apfel entkernen und fein pürieren und zusammen mit den Möhren zur Masse hinzufügen. Backpulver, Zimt und Vanille dazu geben.
Den Teig zu kleinen Kugeln rollen und diese in der Handfläche zu einem Keks herunterdrücken und auf das Backblech legen.
Für das Topping den Honig leicht erhitzen (damit er flüssiger wird) und die gehackten Walnüsse unterrühren. Dann jeweils einen Teelöffel der Mischung auf den Keksen verteilen und andrücken.

Das Blech kommt dann für ca. 15 Minuten bei 200°C in den vorgeheizten Backofen.

Tipp: Wer sich den Honig für das Topping sparen möchte, kann natürlich auch die Walnüsse ohne „Glasur“ in den Teig drücken.

IMG_2132

Viel Spaß beim Backen und Genießen wünscht euch
Yvonne
von Pipapo Paleo

Advertisements

Wer ist Dein LIEBSTER?

Das haben mich die Ladies Sabrina und Simone von hildesheimvegan gefragt, als sie  mir den „LIEBSTER Blog Award“ verliehen haben. An dieser Stelle noch einmal vielen lieben Dank! Fast wie bei den Oscars! 😉

r

Bei dem Award ist es so, dass dem Nominierten 11 Fragen gestellt werden, und derjenige selbst wiederum 11 Fragen an 10 auserwählte Blogs stellt! Voraussetzung ist, dass der Blog unter 200 Follower hat! Alles klar soweit? Los geht’s! 🙂

Hildesheimvegan: Woher kommt der Name Deines Blogs?
Ramona: Zu dem Namen wurde ich durch einen Urlaub in Killarney inspiriert. In diesem sehr, sehr kleinen irischen Ort gibt es ein Café mit dem Namen „Miss Courtneys Tearooms“. Es bot mir und meiner Reisebegleitung eine Woche lang Schutz vor Regen und Kälte und lud dabei zu einer großen Kanne Tee, einem Stück Kuchen und einem guten Buch zum Verweilen ein. Eine klassische english Teatime! Als ich zurück war und meinen Traum von einem eigenen kleinen Café mit Kollegen und Freunden teilte, entstand recht schnell der Name „Miss Mona’s Tearooms“.

Hildesheimvegan: Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
Ramona: Da realistisch betrachtet der Traum vom eigenen Café in weiter Ferne liegt, ich mich aber trotzdem immer intensiver mit den Themen Backen und Dekorieren beschäftigte, habe ich mich dazu entschlossen, all meine wirren Ideen mit dem Netz zu teilen. 😉

Hildesheimvegan: Welche Gedanken hast Du zum Thema Veganismus?
Ramona: Zugegebenermaßen ernähre ich mich weder vegan noch vegetarisch, versuche aber darauf zu achten, hochwertige Lebensmittel zu kaufen und z.B. Eier aus einer Massenproduktion zu meiden. Ich finde es sehr beachtlich wenn Menschen sich dazu entschliessen sich vegan zu ernähren, denn das bedeutet eine große Umstellung und die Suche nach Ersatzprodukten. Für mich habe ich die Hoffnung, dass es einem Huhn oder einer Kuh nicht schadet wenn ich Eier und Milch zu mir nehme.

Hildesheimvegan: Welche Landesküche magst Du am Liebsten?
Ramona: Eigentlich kann ich mich da kaum festlegen, denn ich finde dass jede Küche ihre Besonderheiten hat. So liebe ich z.B. Spaghetti Bolognese mindestens genauso sehr wie Shepherds Pie. Ein saftiger Brownie rangiert eben so weit oben wie ein frischer Kaiserschmarrn. Ich würde behaupten Multikulturell ist meine Küche! 😉

Hildesheimvegan: Wie vergrößerst Du den Bekanntheitsgrad Deines Blogs?
Ramona: Zum Einen habe ich eine Facebookseite über die jeder Beitrag gesondert publiziert wird. Zum Anderen habe ich Visitenkarten (ja, non-digital aus Papier 😉 ) die ich jedem anbiete mit dem ich über mein Hobby spreche. Ansonsten versuche ich mein Netzwerk zu anderen Bloggern zu erweitern in dem ich z.B. an den Post-aus-meiner-Küche-Aktionen teilnehme. Diese bereiten mir riesig viel Spaß und man kann ganz nebenbei neue Bekanntschaften knüpfen!

Hildesheimvegan: Wie zeitintensiv ist die Pflege Deines Blogs?
Ramona: Soll ich hier wirklich eine Zahl nennen? 😉 Ich würde behaupten, dass mein Blog nicht mehr viel Zeit für andere Hobbies lässt. Es fängt schon mit der Ideenfindung an. Ich lasse mich durch andere Blogs, Bücher und Bilder auf Pinterest inspirieren. Was letztenendes umgesetzt wird hängt auch davon ab, auf was ich gerade Lust habe! Denn auf eine diätgeprägte Woche folgt immer ein Auszeit-Tag den ich zum Genießen nutze! Dann muss die Idee zunächst mal in die Tat umgesetzt werden. Sobald das erledigt ist, denke ich über eine Szenerie nach, in der ich das Essen darstellen möchte. Darauf folgen Aufbau, Fotografieren, Umbau, weiter Fotografieren und Essen ;). Bis ich dann den Text zum Foto geschrieben und das Ganze online gesetzt habe, ist eine Woche wieder rum! 🙂

Hildesheimvegan: Welchen Themenschwerpunkt hat Dein Blog?
Ramona: Ganz klar – Süßes! Aus einem nicht nachvollziehbaren Grund, bin ich recht gut darin die süßen Dinge geschickt zu kombinieren und habe Spaß daran Neues auszutesten. Im Kochen bin ich selten so gut, zwar schmeckt es eigentlich immer, aber es sieht nach nichts aus!

Hildesheimvegan: Bioprodukte oder konventionell?
Ramona: Da kommt es bei mir klar auf das Produkt an. Bezogen auf Fleisch und tierische Erzeugnisse bin ich absolut Pro-Bio wenn ich davon ausgehen kann, dass es dem Tier dann besser ergangen ist. Bei Getreideprodukten sieht es etwas anders aus. Ich glaube nicht, dass meine Nudel sich besser Kochen lässt wenn das Getreide aus dem sie hergestellt wurde biologisch angebaut wurde.

Hildesheimvegan: Was tust Du Positives für Deinen persönlichen ökologischen Fußabdruck?
Ramona: Puh, ich fürchte der ist nicht so klein wie er es sein sollte. Also beim Einkauf verwende ich Stoffbeutel und vermeide es Plastiktüten zu kaufen. Zudem nutzen wir im Haushalt Energiesparlampen (LED – nicht die mit Quecksilber) und beziehen Ökostrom. Den größten Teil meiner Erledigungen mache ich zu Fuß und mit der Bahn. Es ist immerhin ein Anfang 😉

Hildesheimvegan: Luxusreise oder Rucksacktourismus?
Ramona: Da ich gerne Land und Leute erkunde, bin ich sicherlich eher für den Rucksackurlaub gemacht. Meine letzten Reisen nach Irland, Schottland und England waren auch eher in diesem Stil. Auch wenn ich einen Strandurlaub sehr angenehm finde, ist mir ein 2-wöchiger Aufenthalt in einem Luxusbunker, den man wohlmöglich nicht verlässt, absolut fremd! Ich muss immer etwas erleben und Neues kennenlernen!

Hildesheimvegan: Von wo blogst Du am liebsten (von unterwegs, mit dem Laptop auf der Couch,oder…)?
Ramona: Ich nutze eigentlich alle Möglichkeiten die ich habe 😉 Wenn ich beim Arzt im Wartezimmer bin oder mir mitten in der Nacht eine gute Idee kommt, wird ein Beitrag über das Smartphone angefangen. Vervollständigt und finalisiert wird er dann meistens am Notebook!

Ich bin wirklich sehr stolz diesen Award erhalten zu haben und freue mich nun, meine 10 LIEBSTER Blogs und meine 11 Fragen zu präsentieren. 🙂

Der LIEBSTER Award geht an:

1. Schokohimmel
2. Et Tring kocht
3. Lilamarie
4. Queen of Gugelhupf
5. Zimtzauber und Zuckernebel
6. Beads for Style
7. little things
8. Schneewittchens Apfel
9. Cupcake Liebe
10. Bambi backt

Die Reihenfolge stellt keine Priorisierung dar 😉

Die Regeln:

1. Schreibe einen Post mit diesem Award, füge das Award-Bild ein und verlinke die Person die dir diesen Award verliehen hat.
2. Beantworte die 11 Fragen.
3. Denke dir weitere 11 Fragen aus.
4. Tagge 10 Blogger die unter 200 Lesern haben.
5. Sage den Bloggern, dass sie einen Award bekommen haben und somit getaggt wurden.

Die Fragen:

1. Woher kommt der Name Deines Blogs.
2. Was ist Dein liebstes Gericht aus der Kindheit (Süß oder Herzhaft)?
3. Wenn Du etwas Unmögliches möglich machen könntest, was wäre das?
4. Was ist Dein Beruf?
5. Welches Land findest du kulinarisch am wenigsten/ am meisten reizvoll?
6. Hast Du Haustiere?
7. Welches Land/ welche Stadt möchtest Du noch in diesem Jahr besuchen?
8. Wie machst Du die Fotos für Deinen Blog (Ausstattung, Settings)?
9. Deine absoluter Küchen-Geheimtipp…
10. Schokolade, Gummibärchen oder Chips?
11. Hast Du jemals einen Tanzkurs besucht?

Follow on Bloglovin
%d Bloggern gefällt das: